abnehmblog3

Abnehmblog 3

| 4 Kommentare

Die Fortsetzung von “Abnehmblog eins” und “Abnehmblog zwei” verfolgt nicht mehr das Muster “Dienstag ist Wiegetag – Abnehmen live”. Ein paar dieser Einträge gibt es zwar noch, aber der Schwerpunkt liegt auf den Hintergründen aus der “Welt der Diäten”. Wobei: Auch diese Folge hat bereits ihre Fortsetzung

Mein Körper und ich  |Abnehmen mit Gewalt |Gewichtskontrolle |   Mythen übers Abnehmen | Intermittierendes Fasten | Der “normale” Diätverlauf |Tipps |Presse |Einer Diaet vertrauen | Schnecken essen | Sorgen und Ängste |Dankbarkeit |Der Adipositas-Anzug |Fleischkonsum |Meditationshocker| vertikaler Garten |

 

24.12.2015

 

Der Stern

Hätt einer auch fast mehr Verstand

als wie die drei Weisen aus dem Morgenland

und ließe sich dünken, er wäre wohl nie

dem Sternlein nachgereist wie sie;

dennoch, wenn nun das Weihnachtsfest

seine Lichtlein wonniglich scheinen läßt,

fällt auf sein verständig Gesicht,

er mag es merken oder nicht,

ein freundlicher Strahl

des Wundersternes von dazumal.

Wilhelm Busch

- Graphik -

ÜbersetzerIn gesucht…

Per Twitter habe ich diesen etwas langen – möglicherweise wichtigen – Artikel gefunden:

http://www.bodyforwife.com/to-epiphany-and-beyond-finding-your-why-of-weight-loss/

Das Warum des Abnehmens, und woher es plötzlich kommen kann – ist doch interessant, oder?

 

 

mmm

Motivation zum Erfolg: Spüre mal Deine Ursprüngliche, Persönliche Kraft!

Denn Du kannst bestimmt mehr, als Dich hängen zu lassen, bist nicht der Typ, der darauf wartet, dass ihm die gebratenen Täubchen in den Mund fliegen, und außerdem eigentlich auch kein Tauben-Esser ;-)

Gegen den Trend, unnormal zu essen

auf Journelle zu lesen:

… ich erwarte von Essen auch keine heilende Wirkung, sondern nur befriedigende Sättigung.

Essen ist für mich etwas sehr Wichtiges. Auch wenn ich schnell esse und zuweilen schlinge, genieße ich gutes Essen sehr. Ein Teil meines Gedächtnisses basiert auf kulinarischen Erlebnissen. Nahrungsmittel können entscheiden, ob ich einen Ort, eine Person, eine Situation mag.

Das Kernproblem einer jeden Dität, die ich jemals gemacht habe, war der Verzicht. Nicht der Verzicht einer Kalorie, sondern der Verzicht auf ein schönes geschmackliches Erlebnis. Diäten waren für mich ein Gefägnis. Statt durch die Welt reisen zu können, saß ich im Kerker meiner Essensreglementierung.

Und bei Dinner4Friends.

… mit meiner normalen 08/15-Existenz bin ich schon längst eine Ausnahme wie es scheint. Kein Essen mit Freunden oder Bekannten ohne Gespräche über Lebensmittelunverträglichkeiten. Natürlich stets mit ideologischen Ansprüchen und Geisteshaltungen. “Ich mache jetzt Clean Eating.”, “Ich bin vegan, das esse ich nicht, das widert mich an!”, “Hast du noch nicht Chiasamen ausprobiert??? Das MUSST du! Das ist jetzt DAS Superfood, total healthy, echt! …

Manche erheben ihre Ernährungsweise gar zu einer gefühlt omnipräsenten Lifestyle-Religion mit hartnäckigem Missionier-Eifer. Aber ich koche einfach gern und esse noch lieber. So einfach ist das. Das heißt, ich esse natürlich gern gut. Ich bin leider zu gern normal, als dass ich mich von diversen Ernährungsformen vereinnahmen lasse. Das heißt, ich achte darauf, was in meinem Essen steckt. Aber ich bin kein Freund von strikten Verboten, beinhart durchgezogenen Regel- und Gesetzeswerke in Bezug auf Essen. Ich fühle mich gut mit meiner Ernährung und sie tut mir gut.. …  Und Trends, durchgestylte Kochbücher und hippe Ernährungsformen brauche ich dafür auch nicht. Für mich ist das einfach eine Fortführung der Brigitte-Diät – monatlich ein neuer allesversprechender Weg zum Traumziel!

 

 

Die beste Diät

- ist die “DASH-Diät” – das heißt „Dietary Approaches to Stop Hypertension” und bedeutet auf Deutsch „Ernährungsansatz zur Senkung des Blutdrucks“.

Was natürlich auch ein Ansatz wäre – jedenfalls ein Gebiet, das noch zu bearbeiten ist.

 

Die Vielfalt des Nudelangebots

Bei “Nudeln aus Kichererbsen” wurde das Produkt in einem Web-Shop so vorgestellt:

Eiweißmahlzeit zur Trennkost und metabolic balance, glutenfrei, für Sportler.

Stoffwechsel, Muskelaufbau und Fettabbau wird begünstigt.

Bestens geeignet für Ernährungsbewußte, Figurbewußte, Vegetarier, Zöliaki-Betroffene.

Zur Muskelregeneration und Gewichtsreduktion.

Bei den fast 12 €/Kilo allerdings ist es wohl auch nötig, kräftig die Werbetrommel zu rühren. Andererseits git es noch vielfältige andere Zubereitungsarten bei der Kichererbse, muss niemand ausgerechnet Kichererbsen-Nudeln essen.

 

 

Optimismus

Das habe ich heute auf der kurzen Seite mit dem Titel “Abnehmen” eingefügt, ein, wie ich finde, optimistisches Motto. Vielleicht ist es noch erklärungsbedürftig?

Aber das nächste Motto dürfte unmittelbar einleuchtend sein…

 

 

Earning a degree and passing a test doesn’t turn someone into a good therapist

https://twitter.com/sgbrownlow

 

Damit es bei der Diät nicht langweilig wird:

… lasst uns über Frauen lachen. Zum Beispiel über Sarah Silverman. Über Tina Fey und Amy Poehler. Über Carrie Brownstein, Desiree Akhavan, Amy Schumer. Und immer wieder über Ellen DeGeneres, durch deren Show all die anderen tingeln und deren Verdienste um das Komische – in ihrer Doppelfunktion als Grande Dame und guter Geist des US-Comedy-Universums – unermesslich sind. (Quelle)

In diesem Zusammenhang auch: “Die Heidi-Klum-Diät” | Körperformen

Mein Körper und ich …

Als ich vorhin von einer neuen Blogparade gelesen habe, mit der Fragestellung, wie gehe ich damit um, wenn ich nicht mit meinem Körper zufrieden bin (Das ist dort nicht wortwörtlich so gefragt worden, aber so habe ich es verstanden), habe ich ein bisschen Lust bekommen, auch  ein paar Worte dazu zu sagen…

Zum Beispiel, dass ich es gut finde, wenn hier viele Bloggerinnen erzählen, wie sie mit Beulen und Dellen, Übergewicht uvm. umgehehn, sich arrangieren oder am Selbstbewusstsein arbeiten; und wenn Viele zu ihren Abweichungen vom künstlichen Ideal stehen, löst sich das “künstliche Ideal”, für das die Medien verantwortlich sind, ja vielleicht auch auf.
Andererseits: Schon als Kind hatte es mir einen Stich versetzt, wenn ich andere wahrgenommen hatte, die einen “athletischen Körperbau” hatten, denen im Sport alles leicht fiel, wo ich, schon damals mit einem “Bäuchlein” gesegnet, nicht immer mitgekommen bin. Da nutzt es nichts, den Medien den schwarzen Peter zuzuspielen – das negative Gefühl kam schon aus mir selbst heraus.

Das Verhältnis von Körper zu Ich und umgekehrt wird durch das Bild, das wir uns von uns machen, bestimmt – letztlich vom Spiegel, und wovon hängt das Verhältnis zum Spiegelbild ab? Das soll nur ein kleiner Seiten-Gedanke sein, um hier auf die Selbstverliebtheit hinzuweisen, die “Narzissmus” genannt wird, nach dem Vorbild des griechischen Jünglings, der sich in sein Spiegelbild verliebt hatte, dieses “Gegenüber” für ein eigenständiges Wesen hielt und den Geliebten nicht fassen konnte, weil der immer wieder entschwand, sobald er ihn greifen wollte – er spiegelte sich in einem kleinen, stillen, bisher unberührten See, wo er auch wegen dieser unmöglichen Liebe starb; zurück blieb nur eine Blume, die Narzisse.

Das ist natürlich ein ausgesprochener Wahnsinn, wenn er, derart extrem, auch selten vorkommt. Sicherlich ist der Mythos als Warnung gedacht, auch erklärt er in wenigen Worten die komplizierte Vorgeschichte und die Verwicklungen, die es bei Narziss’ Vorfahren gegeben hatte.
Aber ich finde, mit seinem Spiegelbild unzufrieden zu sein, hat schon etwas narzisstisches.

Sinnvoller, als nur an der äußeren Erscheinung zu arbeiten, sind die inneren Werte, ist auch die “physische Seite” – das wird ganz deutlich, wenn der Körper uns krankheitsbedingt “im Stich” lässt, Funktionen ausfallen, die Kraft weg ist.

Das wiederum kann Anlass sein, nun besonders achtsam, oder gesund zu leben, was bei der gesunden Ernährung anfängt und eigentlich auch bei Bewegung im Freien, Pausen während der Arbeit und guten Sozialkontakten weitergeht, unbedingt gute Gefühle (Emotionen) berücksichtig – das hat man mal “Psychohygiene” genannt, aber der Begriff ist, wenn auch wichtiger als, weitaus weniger bekannt als ein modernes Kunstwort wie “Grexit”.

Soviel zur Theorie vom gesunden Leben; In der Praxis gilt, hinsichtlich des Gewichts, dass “Adipositas” nun mal ungesund ist und in dem Fall “Abnehmen” angesagt ist, wobei die Frage “Wie geht das – Abnehmen?” sich anschließt, aber das soll jetzt gar nicht das Thema sein, sondern in den nächsten Wochen, denn dann geht es um die Wurst, um alles oder nichts, Sein oder Nichtsein – wenn auch nur fast.

 

Abnehmen mit Gewalt

Mit Gewalt abnehmen wollen – unbedingt, bedingungslos, und sei es mit Gewalt – kommt vor, könnte auch eine Sichtweise sein, ist vielleicht auch machbar.
Es soll ja Beispiele dafür geben – für den sozusagen vorsätzlichen Stil. Es sei ein Beweis der Willenskraft, heißt es dann, wenn Manche “abnehmverrückt” stundenlang durch die Landschaft joggen.

Manchmal wird also “auf- Teufel-komm-raus” Selbst-Zwang ausgeübt, man ist erfolgreich mit dem Teufel im Bunde, hat das “running-high” samt Kalorienverbrauch und kann noch, neben dem Abnehmen, sich die gemischte Süßwarentüte “gönnen”, was heißt, die alte, kindliche Quasi-Abhängigkeit aufrechterhalten.
Aber das wird wirklich eine Stilfrage sein – und jeder hat seinen eigenen Stil. Was dabei funktioniert und was nicht, lässt sich ja “dummerweise” an der Waage ablesen.
Und damit lässt sich auch erlernen, was funktioniert, zum Beispiel das Konzept der Portionsdiät.

Dabei ist es so ähnlich wie beim Autofahren: Es braucht ein gewisses Training, um  überwiegend unfallfrei und entspannt zu fahren. Und, wenn Du Dich so umschaust: Es gibt doch so Einige, die es schaffen, oft problemlos schaffen, sich gesund und richtig, weder zu viel noch zu wenig, zu ernähren, die sich an gewisse, manchmal auch ungeschriebene Regeln halten.

Ob Verkehrsregeln, Ernährungsregeln oder allgemein Spielregeln: Es gibt sie, und wer unbedingt, “mit Gewalt und auf Teufel-komm-raus” abnehmen will, wird sich an gewisse Regeln halten müssen. Nebenbei: Auch das Zunehmen hat seine Reglen, die sind vielleicht noch komplizierter als die beim Abnehmen.

Regeln gäbe es auch bei einem “Pakt mit dem Teufel”, aber zur Nebenfrage: “Was ist, wenn der sich zeigt?” kommen wir noch, müssen wir noch kommen – denn selbstdestruktives Verrhalten wird sicherlich nicht von einem Engel in die Wiege gelegt.

 

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Gewichtskontrolle

Das klingt wie “Zeigen Sie doch mal ihre Papiere, Führerschein, Fahrzeugschein, Versicherungsnachweis!”
Jedenfalls unfreundlich. Freundlich geht aber auch. Neulich ist im Zug meine Fahrkarte kontrolliert worden, aber der Schaffner kam nicht gleich zur Sache, sondern hat erst mal “Guten Abend” gewünscht. Also, “Hallo, LeserIn!

Der folgende Satz stammt aus einem uralten Artikel, in dem es darum ging, was Wikipedia zu “Übergewicht” und “Abnehmen” zu sagen hat. Sehr toll fand ich das nicht, und habe versucht, eine Gegenposition zu formulieren:

Das Abnehm-Konzept müsste frei von “wissenschaftlichen” Vorurteilen sein und von Kontrolle zu Veränderung führen

Das habe ich dann auf Twitter verbreitet, nebst einem uralten Umfrage-Ergebnis:

Auf Twitter kann man auch noch eine Übersetzung anfordern, und die hat gelautet:

The concept of weight loss should be free of “scientific” prejudice and lead to changes of control

Also nicht mehr

  • “Von der Kontrolle zur Veränderung”,
    sondern
  • “Veränderung der Kontrolle“…

Von mir aus auch das. Aber ganz eigentlich doch wieder

  • “Von der Kontrolle der Ernährung zur Veränderung des Lebensstils”
    • Oder was?

 

Das ist nun schon etwas in die Zukunft gedacht – zunächst einmal geht es um die Basic:

Weight loss comes down to burning more calories than you take in. You can do that by reducing extra calories from food and beverages, and increasing calories burned through physical activity.

Once you understand that equation, you’re ready to set your weight-loss goals and make a plan for reaching them. Remember, you don’t have to do it alone. Talk to your doctor, family and friends for support. Ask yourself if now is a good time and if you’re ready to make some necessary changes. Also, plan smart: Anticipate how you’ll handle situations that challenge your resolve and the inevitable minor setbacks.

But don’t forget the bottom line: The key to successful weight loss is a commitment to making indefinite changes in your diet and exercise habits. (Quelle)

 

 


Die allseits beliebten Erfolgsmythen

(Die Meisten glauben lieber destruktiven Lügen, als dass sie nach der Wahrheit suchten)

Du musst nur wollen…

 

Für “Nur” 20 € kann man sich eine Anleitung kaufen, und die bewirkt:

Deine Erfolge

  • Bessere Ernährung

  • Erhöhtes Selbstbewusstsein

  •  Steigende Motivation
  •  Verbesserter Stoffwechsel
  •  Verbesserter Insulinspiegel

Intermittierendes Fasten

Ja klar, heutzutage wirst Du doch überall verführt, das Warenangebot ist jedenfalls verlockend, und der Widerstand schwach. Da fällt es schwer, sich zu beherrschen – es sei denn, mit “Alles oder Nichts”.

Was ja beim “intermittierenden Fasten” regelmäßig sich abwechselt.

Wenn es auch Befürworter dieser Methode gibt, die gute Argumente und die Ausformung der Persönlichkeit in die Waagschale werfen, war ich immer der Meinung, das Abnehmen müsse auch anders möglich sein.

Jetzt gibt es Hinweise, dass das intermittierende Fasten selbst in einer modifizierten Form noch in Ordnung geht – da müsste es dann ein Gemüsetag oder zwei pro Woche auch bringen – wenn es dazu m.W. auch noch keine Studien gibt. Wer will, könnte den Gemüse-Tag auch mit einem Wandertag kombinieren, und sei es nur, um eine eigene, nicht-repräsentative Studie zu erstellen.

http://abnehmschule-der-kurs.de/intermittierendes-fasten/

A Periodic Diet that Mimics Fasting Promotes Multi-System Regeneration, Enhanced Cognitive Performance, and Healthspan

Die “5:2-Diät”

Der “normale Diätverlauf”

So langsam verstehe ich, warum “normale Diäten” nichts taugen, wenn man sich den “normalen Diätverlauf” anschaut, wird es deutlich. Da gibt es offensichtlich verschiedene Phasen, angefangen mit einer schnellen Gewichtsabnahme, die sich dann wieder verlangsamt, und später kommt ein merkwürdiges Bedürfnis hinzu: Das nach “Cheatmeals”.

5. und 6. Woche: Man hat sich an die Diät gewöhnt, jedoch lässt die Motivation nach und der Körper verlangt immer öfters nach Cheatmeals. Man verliert langsam aber konstant an Fett.

Was unter Cheatmeals genau zu verstehen ist? “To cheat” bedeutet jedenfalls betrügen, schummeln, täuschen, falsch spielen.  “Der Körper verlangt immer öfters nach Cheatmeals” soll wohl bedeeuten:

“Auf diesen “Diät-Fraß” hab ich jetzt echt keine Lust mehr, Salat mit Käse als Abendessen, aber kein Brot, und Wasser statt Wein – wer soll denn das aushalten???”

So sind sie, die “normalen Diäten”, für die die Amerikaner auch den Ausdruck “Fad-diaets” geprägt haben, und es gibt wenige Altenativen.
Bei der Portionsdiät sind die Gestaltungsspielräume aber groß genug, dass die oben erwähnten Mangelgefühle nicht aufkommen müssen – und vielleicht ist auch die Motivation, dran zu bleiben, größer, weil hier erst gar nicht das Gefühl aufkommen soll, jetzt plötzlich in einem Endspurt zu sein.

 

Flaschen- und Getränkekarton-Garten, vertikal…

Gärtnern ohne Garten, mit wenig Platzbedarf: “Mein Topf-Sack-Flaschen-Garten: “Die Flaschenwand”” sieht richtig gut aus. Unter dem Stichwort “Flaschensalat” hatte ich mal etwas Ähnliches, das recht viel Geld kostet, vorgestellt.
Wem die Getränkekartons zu unschön erscheinen, kann sie auch noch mit Acryfarbe “anstreichen”.

 

Meditationshocker

Den Geist klären, die Seele entspannen, von Wünschen und Vorstellungen absehen, in sich hineinhorchen – und das alles im Lotussitz, wenn die Knie schmerzen oder vom Lotussitz ausleiern?

Nein.

Dann lieber mit einer “Sitzhilfe”, und was es dazu gibt, habe ich mal recherchiert; am besten hat mir diese gefallen.

Fleischkonsum

Es hat ja etwas beschönigendes, vom Fleischkonsum zu sprechen – das ist so “schön” abstrakt und hat mit den Realitäten im Hintergrund so “angenehm” wenig zu tun. Im Hintergrund müssen die Bilder, die dazu gehören, auch bleiben, wenn einem nicht der Appetit vergehen soll:

Endstation Geflügelschlachthof: Europas größter und modernster entsteht zurzeit in Wietze, nördlich von Hannover. Hier werden künftig wöchentlich fast 2,6 Millionen Hühnchen im Halsschnittautomaten sterben – zwischen sieben und acht pro Sekunde. Zuvor werden sie zwar kopfüber im elektrischen Bad betäubt. Aber wer will die vorschriftsmäßige Betäubung bei solchen Bandgeschwindigkeiten kontrollieren?

Ein kurzer Ausschnitt aus einem Geo-Artikel “Vorsicht Fleisch“.
Jetzt könnte man zwar einen “humanen” Fleischkonsum von würdig geschlachteten Öko-Tieren noch tolerieren, Gewalt ist das Schlachten aber allemal, und vielleicht haben all die tierlieben Veganer ja auch “nur” eine Aggressionshemmung, die dazu führt, die Aggressionen gegen die Fleischesser zu richten, nur um sich selbst zu den “Guten” zählen zu können.

Der Fleischkonsum muss hinterfragt werden, so der obige Artikel, und genannt werden drei wesentliche Gründe:

  • Massentierhaltung und -tötung ist Tierquälerei

  • Fleisch essen beschleunigt den Klimawandel

  • Fleisch essen kann krank machen

 

So, in fetter Schrift, wirkt das doch recht plakativ – und vor allem einfach.

Ich hatte mich ja schon mal an das Thema gewagt, mit der Frage “Soll ich mit Fisch und Fleisch, oder vegetarisch oder vegan satt werden?” angefangen. Weiter ging es unter Anderem mit der Frage, womit denn das Fleisch-Vieh überhaupt gefüttert wird, und die “industrielle Landwirtschaft” ist eindeutig menscheits-bedrohend – weil die Erde ein kompliziertes, oft unverstandenes Ökosystem ist, dessen Resourcen beschränkt sind.
Beim Klimawandel ist der Hinweis auf den Einfluss der Flourkohlenwasserstoffe und ihre Ersatzprodukte wichtig – und sei es nur als ein Beispiel für menschen-verursachte Umwelteinflüsse.

 

 

Portionsdiaet-Abnehm-Blog-Eintrag  31.03.2015

- auch das kann etwas ausmachen. Speziell die Reste Linsen-Füllung ergaben am Folgetag noch einen Teller Linsensuppe, die wunderbar leicht und sättigend ist. So ähnlich hatte ich das ja schon beim Rezept “Beluga-Linsen-Suppe” formuliert…


Im Adipositas-Anzug

Martin Spletter von der WAZ berichtet: So fühlt sich extremes Übergewicht an.

Damit Medizinstudenten lernen, wie man sinnvoll mit Adipositas-Patienten spricht, hat man an der Medizinischen Fakultät [Essen] jetzt einen Simulations-Anzug angeschafft. (…)

Das Reinschlüpfen erfolgt freiwillig – damit kann jeder mal spüren, wie es sich anfühlt, stark übergewichtig zu sein. Obligatorisch hingegen sind die Kommunikationskurse, die künftig vom ersten Semester an jeder Student absolvieren muss:


Dankbarkeit

“Die Dankbarkeit nähren” verbessert das Wohlgefühl…

Wer gewohnheitsmäßig Dankbarkeit empfindet oder äußert, ist glücklicher, hat bessere Beziehungen, ein besseres Gespür für ein erfülltes Leben, schläft besser – “… according to the March issue of Mayo Clinic Health Letter.”

Aus zeitlichen Gründen kann ich den Artikel nicht komplett übersetzen; hier ist der Rest im Original, Hervorhebungen PD:

While everyone feels grateful at times ― for a gift, extra help, a rewarding job, or natural beauty ― transient moments of thankfulness aren’t enough to explain the wider concept of gratitude. Gratitude, especially as it correlates to a higher sense of well-being, focuses on noticing and appreciating the positive aspects of life. Practicing gratitude means being content in the moment, despite the imperfections of life.

Mayo Clinic doctor Amit Sood, M.D., has authored several books on training the brain to decrease stress, increase resilience and live meaningfully. Here are some of his suggestions to foster gratitude.

Start the day with gratitude: Begin the day by thinking of five people to whom you are grateful. The day starts on a more positive note when it begins with grateful thoughts.

Be thankful for simple things: Throughout the day, mentally note things easily taken for granted, electricity, running water, clean clothes or a cup of coffee.

Look for the positive in the negative: Try to see struggles as necessary forces that focus energy on what’s really important. Be thankful for a flexible mind that allows adversity to help you learn and grow.

Acknowledge your riches: If you are feeling bad, count your blessings, such as health, home, freedom, a job or loved ones.

Keep a gratitude journal: As you contemplate people and things you’re grateful for, write them down. Do it before you sleep so the last thoughts of the day are positive and sleep is restful. Refer back to the journal on rough days.

Say thank you: Express gratitude to others in words and deeds. Say thank you in person for a kind action or write a note to express gratefulness for having a person in your life.

 

 

Hunger ist weltweit tödlicher als Aids, Malaria und Tuberkulose zusammen…

Portionsdiaet-Abnehm-Blog-Eintrag  17.03.2015

- “Gewichtstechnisch” ist die Woche passabel, wenn auch ansonsten turbulent verlaufen -

 Sorgen und Ängste

Sorgen um die eigene Figur, statt Freude am kulinarischen Genuss:

Mehr als jede vierte Frau in Deutschland (27,0 Prozent) gibt an, dass sie eigentlich nie unbeschwert essen kann, weil sie immer gleich an die möglichen Folgen für ihr Gewicht denken muss. … Der Anteil der Männer, die bei Mahlzeiten an die eigene Figur denken, ist dagegen deutlich geringer: Nur 12,2 Prozent von ihnen hindern Sorgen um das eigene Gewicht daran, das Essen unbeschwert zu genießen.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsportals “www.apotheken-umschau.de”

Ob nun ein Viertel der Frauen oder “nur” ein Achtel der Männer sich Sorgen ums Essen machen: Das sind wohl zu viele. Und bei denen, die sich keine Sorgen (“Gedanken”)  machen, sind es auch zu viele.

 

 

 

Portionsdiaet-Abnehm-Blog-Eintrag  10.03.2015

- Keine weiteren Veränderungen -

 

Workout für Faule

Workout for Lazy People

- kein Problem:

https://www.youtube.com/watch?v=l7EA82anjxc

- Jedenfalls ist es rührend, wie in unseren virtuellen Communities die gegenseitige Motivation gepflegt wird.


Schnecken essen

- Na ja, ich weiß ja nicht… Ein- oder zweimal in meinem Leben habe ich bisher Schnecken gegessen, irgendwie mit Knoblauchbutter, einer speziellen Zange und einer winzigen Gabel für das Häppchen, das man sich aus dem Schneckenhäuschen holen musste. Sättigend war dabei sicherlich eher die Beilage, also das Weißbrot.
Bei Biorama kriechen Schnecken als echtes Slow-Food über die  Titelseite, und es handelt sich um Zucht-Schnecken. Die Schnecke ist ressourcenschonend und ein prima Eiweißlieferant. Basta.
Insofern auch prima als Diät-Speise geeignet? Ich kann ja mal den Test machen.

Kann die Schnecke eine Alternative zu Rindfleisch oder Schwein sein?

Das muss ich für den Moment eher verneinen. Weil wir täglich Fleisch in Unmengen essen. Dazu bräuchten wir zuerst einen Kulturwechsel. Wir müssten weg vom Fleisch als Massenprodukt und Fleisch als etwas besonders sehen. Eher Biofleisch vom Landwirt des Vertrauens kaufen, als bei den Rabattschlachten mitzumachen. Ab diesem Zeitpunkt wäre es etwas realistischer. Aber jeden Tag Schnecken essen, das wird es auch in Zukunft nicht geben.

“Jeden Tag Schnecken” – das hat es auch in der Vergangenheit nicht gegeben. Würden die meisten Gourmets und Quasi-Gourmets Schnecken nicht eher eklig finden, wären die Schnecken längst ausgerottet. Und/Aber:

Es ist … gesünder und ethischer Schnecken zu essen, weil diese Lebensform primitiver ist. Schweine zum Beispiel sind intelligente Tiere, haben Gefühle wie wir und bekommen alles mit bis zur Schlachtbank. Eine Schnecke dagegen stirbt in Sekunden im Schlaf.

Außerdem ist die Schnecke genetisch weiter vom Menschen entfernt als das Schwein, das ist gesünder.

Nun ja: Wie die Schnecke getötet wird, hat das Interview ausgeblendet. Ich habe da schon schlimme Sachen gehört…

uebersicht

Portionsdiaet-Abnehm-Blog-Eintrag  03.03.2015

Was heißt hier Abnehm-Blog? Zunehm-Blog wäre der bessere Begriff…

Zum Nachlesen der Artikel: “Einmal in der Woche gehen mir die Gäule durch…“      Auch den könnte ich mal umbenennen…

 

Der Portionsdiät vertrauen

Die Fastenzeit macht es deutlich: Einschränkung ist eine kollektive Angelegenheit. Inzwischen sind wir zwar so weit, dass jeder für sich aussucht, worauf er verzichten will – das traditionelle Element ist der Fastenzeit aber nicht zu nehmen.

 

Gemeinsam abnehmen

Insofern entwickelt die Portionsdiät ihr volles Potential auch erst, wenn sie zur gemeinsamen Veranstaltung wird. Mit gegenseitiger Rückmeldung, Bestärkung, und, wo nötig, auch Kritik, jedenfalls Offenheit und Verständnis.

 

Abnehmen mit Geld-zurück-Garantie

Bei vielen Gruppen wird eine regelmäßige Teilnahme dadurch verstärkt, dass, wer bei den Treffen fehlt, zahlt.

Genauso kann man Teilnahmen und Mitwirkung belohnen, selbst wenn die Teilnehmer zuvor den jeweils auszuzahlenden Betrag selbst in einen “Topf” eingezahlt haben. 60 Euro bei 12 Wochen Laufzeit, zum Beispiel.

 

Kleingruppen zum Abnehmen

Kleingruppen sind übersichtlicher, und es bleibt für den Einzelnen mehr Raum und Zeit,
uebersicht

 

Portionsdiaet-Abnehm-Blog-Eintrag  23.02.2015

Der Rückfall auf den Stand vor 14 Tagen kann mich wirklich nicht begeistern, ich sollte mal zu Fortschritten übergehen.

 

- Presse -

Der Darm im Focus

- ist doch erfreulich.

http://www.focus.de/magazin/videos/focus-titel-wie-darm-bakterien-unsere-gesundheit-steuern_id_4525752.html

Hoffen wir, dass die Redaktion auch genügend frisches Sauerkraut bekommt!

“Mustertext”:  An eine Frauenzeitschrift

Nein, eigentlich ist es ein Originaltext und kein Mustertext, und der steht hier nur, weil ich den Artikel sowieso bearbeiten muss, und den Brief gerade abgeschickt habe. Vielleicht interessiert es ja, was man so alles tut im Bemühen, seine Seite bekannt zu machen – dann muss ich aber auch hinzufügen, dass es öfters auch mal eine “Nicht-Reaktion” gibt, was dann nicht unbedingt – oder keinesfalls – als Ignoranz fehlgedeutet werden darf. Unsere Journalisten sind das Thema natürlich längst leid – zu viel ist hier schon gesagt worden, und sich ewig im Kreis drehen – wer will das schon?

Ein schönes Beispiel ist die unten angesprochene Sendung

Ran an den Speck!

- die ja trotz aller Fachleute nichts substantiell Neues mitzuteilen hatte. Da mag der Redakteur am Telefon zwar selbst “ein paar Pfund zu viel” haben, dafür hat er aber auch ein Thema, das uns meist Gemeinsamkeit vermittelt, oder den Schlanken ein Gefühl der Überlegenheit.

 

Hallo,

der feedback-Button kam mir gerade recht, weil ich schon immer mal fragen wollte, ob Sie irgendwann mal über die Portionsdiät berichten wollen.

Das ist ein ganz einfaches Konzept, bei dem Frau/man keine Punkte oder Kalorien, sondern Portionen zählt – genau genommen muss man nicht einmal zählen, weil es eine Tabelle zum Eintragen gibt, so dass Protokoll und Planung so weit wie möglich vereinfacht werden.

Portionsdiaet.de ist ein Blog und lädt mit der Kommentarfunktion zum Mitmachen ein. Weil ein Werbeetat fehlt, kann die Seite allerdings ncht so richtig populär sein, vielleicht auch, weil hier keine Wunder versprochen werden…

Es wäre nett, wenn Sie mal hineinschauen, für weitere Informationen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung, weitere Kontaktdaten gibt es auf der Homepage.

Mit freundlichen Grüßen

Adressatin ist hier übrigens die “Freundin”, mal sehen, was sie meint.

uebersicht

Portionsdiaet-Abnehm-Blog-Eintrag  17.02.2015

Wenn ich so weitermache, kann ich nächste Woche anfangen, abzunehmen. Immerhin

  • Weitgehender Verzicht auf Zucker 
  • Artikel “Sauerkraut” in Vorbereitung
  • mp3 zur Seite “Über” fertiggestellt

 

 

Richtig abnehmen – Ran an den Speck!

… soll am Donnerstag, 19.02.2015, 10:10 Uhr beim Deutschlandfunk das Thema sein.

… Das Internet und Buchläden sind voll mit angeblichen Erfolgsrezepten, Apotheken werben mit Abnehmdrinks und Fitnessstudios mit Langzeit-Abos.

Wir klären die wichtigsten Fragen. Welches Körpergewicht ist überhaupt “gesund”? Wie wiege ich mich richtig? Was ist der richtige Mix aus Ernährung und Bewegung? Bringen Radikal-Diäten etwas? Und was hat es mit dem berühmten Verzicht auf Kohlehydrate auf sich? Welche Hilfe bieten mir Apps für Tablet und Smartphone?

Ernährungsberater, Mediziner und Fitnesstrainer stehen im Marktplatz Rede und Antwort. Fragen und Erfahrungsberichte von Hörerinnen und Hörern sind wie immer willkommen.

Die Nummer für das Hörertelefon: 00 800 – 44 64 44 64 und die E-Mail-Adresse: marktplatz@deutschlandfunk.de

Ob die Sendung, die es auch “hinterher” als Podcast geben wird, spannend wird, kann ich nicht sagen – beim Hörer-Radio hängt das auch von den Hörern ab, wenn ihre Fragen und Anregungen in der Sendung aufgegriffen werden.
Mir selbst fällt bei dem Thema mal wieder alles und nichts ein. Zum Beispiel:

  1. Man kann nicht alle Übergewichtigen (und Essgestörten) über einen Kamm scheren
  2. Wenn es nur um die paar Extra-Pfunde “von Weihnachten” ginge…
  3. Die Portionsdiät ist jedenfalls kein “angebliches Erfolgsrezept” und sowieso kein Rezept im Sinne einer Verschreibung oder Vorschrift und
  4. deshalb nicht nutzlos, denn vergleichsweise viele Methoden sind langfristig erfolglos
  5. Keine übertriebenen Erwartungen und enttäuschte Hoffnungen zu züchten ist gesünder als der Frust durch falsche Erwartungen
  6. Prinzipiell geht es in der PD um Portionsgrößen und die Zahl der Portionen, und wer sich nicht daran halten kann, hat ein Problem zu lösen, braucht vielleicht Hilfe oder Begleitung.
  7. Sich verantwortlich ernähren beinhaltet auch,  sich umweltbewusst/nachhaltig zu ernähren.

Ich möchte aber noch zwei Fragen formulieren:

  1. Machen wir es uns nicht unnötig schwer, wenn wir immer wieder nach dem idealen Diätkonzept suchen – es reicht doch, auf gesunde Lebensmittel in den richtigen Portionsgrößen zu achten?
  2. Sollten wir  unsere Ernährungsempfehlungen, die am “Was essen?” orientiert sind, nicht doch mal überdenken und auch das “Wie Essen?” berücksichtigen, denn die Brasilianer werden sich doch etwas bei ihren Ernährungsempfehlungen gedacht haben?

Den Hinweis auf die Sendung habe ich (indirekt) über einen sehr interessanten Artikel über Podcasts gefunden.

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2015/02/19/dlf_20150219_1010_c07fc171.mp3

 

Wer sich fürs Fasten interessiert, findet bei Spektrum.de einen interessanten Artikel. Eine wissenschaftliche Forschung zum Thema findet aktuell kaum statt: Geldmangel und kein Interesse bei der Pharmaindustrie, kein “demokratischer Druck” auf die Institutuionen, sich des Themas anzunehmen.

 

Portionsdiaet-Abnehm-Blog-Eintrag  10.02.2015

Keine wesentlichen Veränderungen

 

Portionsdiaet-Abnehm-Blog-Eintrag 03.02.2015

Heute wieder der Wert von vor 14 Tagen.

 

Portionsdiaet-Abnehm-Blog-Eintrag 27.01.2015

Gegenüber dem letzten und vorletzten Eintrag eine Verbesserung, nicht jedoch gegenüber dem Startgewicht. Dranbleiben – sowieso.

vegane buffet

Für die Blogparade gilt das dann auch – sowieso.

Eingetragn bei:

 

 

Wenn der große Bruder beim Abnehmen hilft…

Hilfe beim Abnehmen – die brüderliche Version

 

Portionsdiaet-Abnehm-Blog-Eintrag 20.01.2015

Heute hätte ich beim Eintrag am liebsten geschummelt – aber ehrlich währt am Längsten, und es ist nicht das erste Mal, dass ich zum Jahresanfang etwas zugenommen habe.
Damit ist das auch gesagt, und es liest ja fast niemand mit…

=> Gute, starke Gründe sind nicht egal!

 

Vorbeugemaßnahmen im Alltag

“Vorbeugemaßnahme” ist sicherlich ein schreckliches Wort – aber es gibt durchaus Situationen, in denen es angebracht ist, vozubeugen – präventiv tätig zu sein, meinetwegen.
Vielleicht auch bei Rückenschmerzen – von denen angeblich drei Viertel der Bevölkerung betroffen sind.

Schonendes Heben und Tragen (54 Prozent), Bewegung und Sport (44 Prozent) und eine gesunde Haltung (33 Prozent) praktizieren die derzeit beschwerdefreien Befragten zumindest zeitweise.

Dann aber kommt, was zu erwarten war: “73 Prozent gaben aber an, die Vorbeugemaßnahmen im Alltag nur sporadisch zu praktizieren.”  (Ärztezeitung)

Bei Büro-Arbeitern setzt sich so ganz langsam die Erkenntnis durch, dass es besser ist, öfters mal eine Pause zu machen, und die dann für Körperübungen in der einen oder anderen Form zu nutzen. Das “nur sporadisch” in den meisten Antworten hat, so gesehen, auch seine soziale Komponente – weil die “bewegte Pause” keine soziale Norm, keine Selbstverständlichkeit ist, obwohl wir ja wissen, dass sie es besser wäre.

 

Meike Leopold, http://starttalking.de/bloggen-viel-mehr-als-einfach-nur-content

Bloggen ist in jeder Hinsicht lohnenswert. Aber: Das mit dem Content im Internet kann eine anspruchsvolle, ja mitunter sogar stressige Sache sein! Dauernd müssen neue “Inhalte” her – am besten mehrfach pro Woche! Jeder Blogger fürchtet das berühmte “weiße Blatt”, vor dem er morgen schon wieder sitzt, denn der Hunger des Internets ist unstillbar. “Publish or perish!” Dieses Damoklesschwert hängt Tag und Nacht über den Köpfen der Blogger.

Schlimme Sache – aber ich seh’ das nicht mehr so eng. Eigentlich ist doch alles Wesentliche schon gesagt ;-)

 

Portionsdiaet-Abnehm-Blog-Eintrag 13.01.2015

Ein eher ungezügeltes Essverhalten hat sich sogleich und wie zu erwarten am Wiegetag bemerkbar gemacht…

 

abnehm-tipp

 

  • Wichtiger als zu versuchen, einen “eisernen Willen” zu entwickeln, ist es, in eine gesunde Routine (Achtsamkeit – Mahlzeiten – Übungen – Diät – Kultur) zu kommen, auch mit Hilfe einer virtuellen Checkliste.
  • Diätfehler nicht als Anlass, sich zu “zerfleischen” zu nehmen, sondern einsehen und abstellen.
  • Ein echtes, selbstbestimmt gewähltes Ziel ist ein Weg, ist  Aufbruch zu neuen Ufern und neuen Erfahrungen.
  • Was den vom Rückenschmerz Geplagten ihre Rückenübungen, sind den Übergewichtigen ihre Abnehm-Übungen. Welche Übungen das genau sind, ist im Einzelfall zu entscheiden. Worauf es aber ankommt, ist die Regelmäßigkeit.
  • Gute, starke Gründe sind nicht egal!
  • Bei Schlafschwierigkeiten lieber Entspannungübungen als “Entspannungsmittel” in fester oder flüssiger Form.
  • Die primitivsten Grundregeln beim Essen und Trinken sind: Rechtzeitig aufhören – und das Richtige zu sich nehmen, damit das auch funktionieren kann. [Vgl, "Sucht/Ahängigkeitsstörung"]
  • Being real can be lonely. Most people believe they’re real when they aren’t. Being real’s worth it anyway.
  • Investiere die nötige Zeit – und auch das nötige Geld, um Dein Ziel zu erreichen. Wenn Du weder das Eine noch das Andere findest, hast Du die falschen Prioritäten gesetzt, oder Dein Ziel hat keine Priorität für Dich.
  • Anderen zu helfen ist nur möglich, wenn Du Dich nicht dauernd auf Dich beziehst.
  • Nur, um das mal klarzustellen: Um etwas zu ändern, müssen wir etwas anders machen, als bisher…

uebersicht

gelesen

http://www.mach-ich-morgen.com/entscheidungsermuedung/

http://www.gruenderszene.de/allgemein/faktastisch/2

http://www.fleisch-macht-krank.de/index.php/impressum-fleisch-macht-krank.html

http://internet-pr-beratung.de/5-seo-tipps-fuer-wordpress/

 

 

Diskriminiert – und Selbst schuld, krank, oder behindert?

In der Diskussion ums Übergewicht gibt es Argumente, die zwar logisch klingen mögen und dennoch einfach nur unfair sind.

So hieß es neulich in der Chicago Tribune:

Übergewicht ist das Ergebnis individueller Entscheidungen und ist durch individuelle Entscheidungen zu mildern. … Aber die Tatsache, dass man die Gewichtszunahme vermeiden oder eine Gewichtsabnahme erreichen kann, ist gegeben. Im Gegensatz dazu können Blinde ihr Sehvermögen durch keine einzige Form der Selbstdisziplin zurückbekommen.

Es isst sich gewiss nur ein verschwindend kleiner Teil der Übergewichtigen das Übergewicht bewusst und gewollt an – und “Mangel an Selbstdisziplin” und “nicht können – oder ohne Hilfe nicht können” sind zwei Paar Schuhe.
Der Kampf gegen das Übergewicht ist etwas komplexer als “weniger essen und mehr bewegen”.

In der Argumentation gegen das “Selbst schuld – Argument” verrennen sich allerdings manche Übergewichtigen und schießen übers Ziel hinaus: “Ich weiß nicht, was die Hetze soll – ich bin gesund und ein Genussmensch, und deshalb beneiden mich die Schlanken,  die, die sich keinen einzigen Schokokeks gönnen”.

Das Argument mit den “Fitten Dicken” sticht allerdings auch nur selten und nur scheinbar – hier kommt es auf die langfristige Entwicklung an, und wer will heute wissen, was in 20 Jahren ist? Bei einer Studie zeigte sich, dass nach diesem Zeitraum 51% der gesunden Übergewichtigen gar nicht mehr gesund waren. Die Risiken/ Wahrscheinlichkeiten um Bluthochdruck, Blutfette und Diabetes sind bei Übergewichtigen eindeutig erhöht, das Märchen von den gesunden Fettsüchtigen ist also mehr Ausrede als Wahrheit, oder, wie die Pschologie es nennt, Rationalisierung.

Gefährlich an dieser Rationalisierung ist nicht nur, dass sie die Begründung fürs riskante “Weitermachen wie gehabt” liefert, sondern auch, dass sie von dafür empfänglichen Menschen als “Handlungsanweisung” – “gönn Dir auch was” – aufgegriffen wird.

 

Zum Jahresanfang 2015 hatte ich eine Gewichtstabelle (oder “Wiegeliste”) zum kontinuierlichen Ausfüllen erstellt – wer mag, soll sie sich ausdrucken und ebenfalls führen. Die Papierform ist zwar etwas veraltet, aber konkret. Der Vorsatz dabei ist: Zum Jahresende soll dort ein Minus von 10 kg ersichtlich sein.

“Entschließe Dich, Dir im neuen Jahr helfen zu lassen, wo Du das brauchst, um künftig Anderen besser helfen zu können”

ist ein Motto, das ich auf Twitter gefunden habe:

Das klingt doch einleuchtend…

In der  Ärztezeitung steht: “Übergewicht kostet Lebenszeit”. Das wissen wir, das verdrängen wir. Jetzt bitte nicht mehr! In der Ärztezeitung steht allerdings nicht, wie das Abnehmen ablaufen soll und kann. Dazu gibt es Artikel, und sogar Seminare:

Seminar von Silke Kayadelen über Ernährung und Abnehmen

Link zum Video

Dabei muss man sich klarmachen, dass Silkes Seminargäste zu den hochmotivierten Abnehmwilligen gehören – Viele sind sich des krankhaften Übergewichts überhaupt nicht bewusst, und unternehmen wenig oder nichts, um ihre Gesundheit zu verbessern. Viele laufen auch in eine Sackgasse hinein – ohne anfangs zu wissen, dass es auf ihrem Weg – zum Beispiel mit “Formula Diäten” bald nicht mehr weitergehen wird. Aber jeder muss die eigene Lösung finden – dabei ist ein wenig Kontrolle, etwa in Form des Gewichtsprotokolls (siehe oben) unverzichtbar.

Deshalb: “Wer abnehmen will, kann auch abnehmen“. Die Graphik soll ausdrücken, dass das auch einen kämpferischen Aspekt hat…

Verzichten

Was die Sendung “Quarks” zum Fasten mitzuteilen hat, fand ich wert, erwähnt zu werden. Allerdings hat Fasten beim Abnehmen – beim langfristigen Abnehmen – keinen nachhaltigen Effekt.  Video

Wer selbst kocht, kann auf aufwändige Verpackungen oftmals verzichten und vermeidet bei einer halbwegs vernünftigen Planung viel umweltbelastenden Abfall. Das war ein Hinweis auf die Blogparade

Ich nehme da vielleicht auch noch teil – mal sehen…

Blogs für nachhaltige Lebensweise

Eine Mission haben, heißt ja nicht, sich missionarisch zu betätigen – oder als Missionar.

Aber festzustellen, dass es auch Blogs mit einer Mission gibt, ist eine Überlegung wert, und auch eine Überlegung, was daraus folgt.
Unter Anderem: Wer aus Spass an der Freude, als Hobby und aus Interesse das Bloggen angefangen hat, kann seine Motivation durchaus erweitern…

Und selbst, wenn das Bloggen nur ein Hobby ist, ist es ein merkwürdiges Hobby, für Andere zu schreiben.

Selbstkritisch darf man dabei auch noch  sein, wie dieser Neu-Jahres-Vorsatz zeigt ;-)

7. weniger gesundes Essen
… posten, aber eigentlich die meiste Zeit Chips, Pizza und Pasta futtern ;) Lieber wirklich gesünder essen! Ich habe das für mich in den letzten zwei Monaten ganz gut umgesetzt, aber das Schummeln kennen wir sicher alle. Da wird dann lieber die Gemüsepfanne gepostet als der Haufen Schokolade, der anschließend folgte.

Aber so ist das manchmal:

Um Weihnachten herum nimmt man dann auch noch schön zu und nun habe ich mir gesagt, dass sich etwas ändern muss: Ich will wieder abnehmen und mich fit fühlen!

So war das jedenfalls bei einer Bloggerin, deren Idee, mit “Shakes” eine Ernährungsumstellung einleiten zu wollen, ich ganz und gar nicht gut finden kann.

Nicht finden kann ich auch den Link zu diesem Blog – sollte ich den noch mal suchen?

Logo zur Portionsdiät (PD)

Portionsdiaet-Abnehm-Blog-Eintrag 06.01.2015

Mit einer neuen Gewichtstabelle fange ich 2015 quasi wieder bei “Null” an. Spannend finde ich dann, was sich am Ende des Jahres getan hat – und was zwischendurch passiert. Dass ich in der letzten Woche noch mal zugelegt habe, will ich jetzt nicht dramatisieren – vielleicht ist es auch passiert, weil ich es erwartet hatte.

 

Liebe Leserin, lieber Leser, 

seid Ihr auch “auf dem Weg?” – was ich annehme, wenn Ihr hier mitgelesen habt…

Wie geht es Dir in Hinblick auf Ist-Gewicht, Wunschgewicht und vielleicht auch Sorgen um die Gesundheit?

Erzähl’ mal! 

Test

Textxy
link

4 Kommentare

  1. Bei mir hat das Jahr auch nicht mit einem Abnehmerfolg angefangen, sondern dem Gegenteil: Ein schmerzhafter Muskelriss, zugezogen beim Training, hat mich ziemlich inaktiv werden lassen – und beim Essen habe ich mich nicht ausgleichend gebremst.

  2. Danke Dir für die guten Wünsche – und auch für das nette Zitat von Dir, das ich “entführt” habe ;-)

  3. Ein schöner Bericht, vielen Dank für die Verlinkung :) Ich wünsche ganz viel Erfolg, bloß nicht zu viel Stress machen <3

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*